Liebe Schulgemeinschaft,

das neue Schuljahr beginnt mit vielen Veränderungen, wie wir sie hier am Anne-Frank-Berufskolleg noch nie erlebt haben.

Seit dem 1.8.2018 sind wir durch die Übernahme der ESPA-Bildungsgänge die größte kommunale sozialpädagogische Ausbildungsstätte in NRW. Für uns alle ist dies eine große Herausforderung an die Weiterentwicklung. Wir müssen nun daran arbeiten, neben dem Aspekt der Quantität die Qualität der Ausbildung in den Vordergrund zu stellen.

Dieser Einschnitt in das gesamte Schulleben stimmt uns nachdenklich: Was können wir Ihnen mit auf den Weg geben? Was wünschen wir der Schulgemeinschaft des Anne-Frank-Berufskollegs?

Neue Aspekte können unser Schulleben bereichern, die neuen Lehrkräfte, die alle Erfahrungen eines ganz anders gestalteten Schullebens mitbringen, mehr Schülerinnen und Schüler im sozialpädagogischen Bereich.

Aber das neue Schuljahr wird auch viele Einschränkungen mit sich bringen, bedingt durch gut 20 % neue Kolleginnen und Kollegen, neue Bildungsgänge mit deutlich mehr neuen Schülerinnen und Schülern, 3 Schulstandorte.

So können wir unseren ersten Wunsch für das neue Schuljahr formulieren: wir wünschen uns allen eine große Offenheit, aufeinander zuzugehen und gemeinsam an der Weiterentwicklung des Anne-Frank-Berufskollegs zu arbeiten.

Insgesamt bedeutet diese Entwicklung auch für uns eine Sicherheit, da wir mit den Bildungsgängen im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens die Berufsfelder vertreten, die für unsere Gesellschaft eine große Zukunftsbedeutung haben.

Zusätzlich haben wir einen zweiten, ebenso wichtigen und sehr herausfordernden Schwerpunkt: die Klassen der Ausbildungsvorbereitung, die internationalen Förderklassen und die Berufsfachschulen für Gesundheit, die für viele Förderschüler*innen und Schüler*innen mit sprachlichen Schwierigkeiten die einzige Möglichkeit der Förderung und eines Abschlusses bieten. Das ist die Vielfalt, die wir seit Jahren hier in der Schule leben: Schüler*innen aller Bildungsgänge besuchen gemeinsam das Anne-Frank-Berufskolleg.

Unser zweiter Wunsch ist: Für die nächste Zeit wünschen wir uns den notwendigen Pragmatismus in Bezug auf die anstehenden Entscheidungen und den Mut und die Kreativität für die Gestaltung der Zukunft unserer Schule.

Nun kommen wir zu unserem dritten Wunsch: Lassen Sie uns stark sein und gemeinsam unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Vielfalt fördern und begleiten, jede Schülerin und jeder Schüler ist uns wichtig.

Die Veränderungen durch die Übernahme von 30 Lehrkräften und ca 500 Schülerinnen und Schülern sind gravierend und treffen jede Lehrkraft und viele Schüler*innen.

Häufiges Pendeln, 3 Standorte, ein Stundenplan, der noch viele Änderungen in den nächsten Wochen erfahren wird, neue Gesichter, viele Fragezeichen bringen eine große Herausforderung an die Vertretungsplanerinnen, die Verwaltung, die Klassenteams, die Lehrkräfte insgesamt. Es wird in der ersten Zeit sicher holprig werden. Dabei wird die Kommunikation sehr wichtig sein.

Unser vierter Wunsch ist ein Höchstmaß an Toleranz von allen, um mit den Startschwierigkeiten umzugehen.

Wir bleiben das Anne-Frank-Berufskolleg, das eine lange Geschichte und Entwicklung hat, wir haben ein grundlegendes Wertekonzept, eine gelebte und gewollte Vielfalt, wir fühlen uns als Gemeinschaft und den Gedanken Anne Franks verpflichtet.

Das prägt unser Schulleben, wir sind eine multikulturelle Schule, an der Mitglieder aller Religionen gemeinsam unterrichtet werden. Nun werden wir um die Bildungsgänge der ehemaligen ESPA mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern bereichert. Und wir haben eine gute Perspektive: wir sind mit dem Schulträger einig: wir brauchen einen einzigen Standort!

Daher ist unser fünfter Wunsch: Lassen Sie uns gemeinsam an der Weiterentwicklung des so vielfältigen Anne-Frank-Berufskollegs arbeiten unter Einbeziehung aller Aspekte, die sich aus der Entwicklung und dem täglichen Schulleben ergeben!

Ihre Schulleitung